Wie viel Fachwissen brauche ich, um richtig Kraulschwimmen zu lernen?

Freibad
Facebook
Twitter
XING
WhatsApp

Wie viel Fachwissen brauche ich, um richtig Kraulschwimmen zu lernen?

Dazu fällt mir ein Satz ein, den ich einmal gelesen habe und den ich sehr treffend finde:

„Ich muss nicht wissen, wie ein Aufzug funktioniert. Mich interessiert nur, welche Knöpfe ich drücken muss!“

Dieser Ausspruch trifft den Nagel auf den Kopf.

Hast du dir jemals die Frage gestellt, wie ein Bauplan von einem Aufzug aussieht?

Sicher nicht. Betrittst du einen Aufzug, schaust du dir nur die Knöpfe an, überlegst kurz und drückst den Knopf, der dich in den richtigen Stock bringt.

Du glaubst es kaum, aber dieser vielleicht lustig gemeinte Satz spiegelt den wahren Kern eines Schwimmunterrichts wider.

Mülle niemanden mit unnötigem Wissen zu.

Bring dem Anfänger so perfekt wie möglich bei, Kraul zu schwimmen. Mehr will der Kunde nicht!

Denn du wirst ausschließlich dafür bezahlt, dass am Ende des Tages die Technik s passt, die Atmung stimmt und Kraulschwimmen Spaß macht.

Tut sich der Kraulanfänger nach dem Kurs immer noch schwer, jammert und zweifelt an seinem Können, ist irgendetwas schiefgelaufen.

Da hilft Fachwissen auch nicht weiter.

Trotzdem finde ich es toll, wenn Menschen neugierig sind. Wissensdurst ist nie schlecht.

Wer viel liest, hat immer einen Vorteil, er weiß mehr.

Im Fall des Kraulschwimmen Lernens ist viel Wissen allerdings ein zweischneidiges Schwert.

Bist du im Wasser, fängt dein Gehirn an, das ganze Wissen nach passenden Infos abzuscannen. Wo bleibt dann noch genügend Zeit und Aufmerksamkeit für die eigentliche Arbeit, die getan werden muss?

Dieses Argument überzeugt viele Kraulinteressierte.

Denn darum geht es eigentlich beim Schwimmkurs: Mit so wenigen Worten wie möglich den größten Erfolg zu erzielen.

 

Am effektivsten lernt man, wenn ganz kurze, leicht verständliche Aufgaben gestellt bekommt.

Zum einen sind sie leicht zu behalten und zum anderen beschäftigen sie das Gehirn und lassen es arbeiten, statt sich von unnützen Gedanken, wie „Was soll ich heute Mittag essen?“, ablenken zu lassen.

Jeder, der bereits einmal einen Kurs besucht hat, wird mir zustimmen: Du bist nur zufrieden, wenn du das Gelernte auch nach dem Kurs gut beherrschst. Darum ist auch der Ansatz, sich etwas selbst beizubringen, gar nicht so abwegig. So kommt man nicht in die Verlegenheit, die Verantwortung für seinen Schwimmerfolg an einen anderen abzugeben.

Denn ist der Schwimmkurs erst beendet, steht niemand mehr am Beckenrand und gibt Ratschläge, da bist du dann ganz auf dich allein gestellt.

Was bringt den größeren Kraulerfolg?

Fazit: Es schadet nie, sich zu informieren, um die für sich beste Entscheidung treffen zu können. Ich bin der Meinung, wer es sich zutraut, sich selbst Kraulschwimmen beizubringen, sollte es tun. Es steigert das eigene Selbstvertrauen, denn es ist schon ein tolles Gefühl, sagen zu können: “Ich habe mir Kraulschwimmen selber beigebracht.”

Wir von KRAUL IT würden dich gerne auf deinem Weg begleiten, denn wir wissen, dass du dir mit dem Online-Programm selbst das Kraulschwimmen einfach und unkompliziert beibringen kannst.

Du wirst es lieben! Wir freuen uns auf dich!

Entdecke unsere Online-Kraul-Programme

Anfänger

Der perfekte Online-Kraulkurs, für alle die einfach und unkompliziert Kraulschwimmen lernen möchten. 

Fortgeschritten

Du willst dein Kraulschwimmen verbessern? Weiter und schneller kraulen?
Dann ist KRAUL IT Fortgeschritten der richtige Online-Kraulkurs für dich!

Das könnte dir auch gefallen:

Wie lernt man richtig Kraulschwimmen?

Kraulschwimmen lernen: Die richtige Technik Kraulen ist komplex. Du musst Armzug, Beinschlag und Atmung koordinieren. Kein Problem: Hier erfährst du, wie du